GESCHICHTE DES EISSCHÜTZENVEREINES STRASSWALCHEN

Nach der Fertigstellung der Volksschule Straßwalchen im Jahre 1974 ist ein Grundstück zwischen dem Dachdeckermeister Maier und der Volksschule freigeblieben. BGM Schaurecker und Volksschuldirektor Wernly hatten die Idee Asphaltbahnen zu bauen und so geschah es auch. 1976 waren die Bahnen fertig und es konnte der Stocksport aufgenommen werden. Vorerst wurde mit Holzstöcken und aufgeschraubten Kunststoffplatten auf der neuen Anlage das Stockschießen begonnen. Der Zulauf an interessierten Schützen war sofort groß. Damals wurden 40 m Bahnen geschossen. Nicht olympisch, sondern „Sechs – Neun – Aus“ um zwei Schilling das Spiel. Das Interesse für diesen Sport stieg sehr stark an. Auch aus Neumarkt (Arch.Schwaighofer) und Friedburg kamen die Schützen zu uns zum Stockschießen.
Stimmen wurden laut zur Gründung eines Vereines, so kam es zu sehr vielen Besprechungen, einmal im GH Paischer, im GH Gruber beim Kreuzerwirt und auch im GH Asen. Es wurde kein Obmann gefunden, der sich bereit erklärt hätte dieses Amt zu übernehmen.
Es bildete sich dann eine Gruppe mit Anton Wagner, Franz Badergruber, Hans Kücher, Franz Herzog und Sepp Berner, die dann Gespräche mit dem Sportverein Straßwalchen führten und so kam es im Mai 1977 zu Gründung der Sektion Stockschützen.

Sektionsleiter: Anton Wagner
Stellvertreter: Johann Schachinger
Schriftführer: Franz Badergruber
Kassier: Karl Wörndl

Im März 1977 war es dann soweit, daß mit dem Turniersport begonnen wurde. Das erste Turnier auf Asphalt wurde in Oberrum bestritten und auf Anhieb der erste Platz erreicht. 1978 gab es die erste Vereinsmeisterschaft, die im April begann und bis Oktober jeden Monat eine Runde geschossen wurde. Es nahmen sechs Mannschaften daran teil.

1979 wurde das Vereinsheim während der Sommerferien errichtet. Sehr viele freiwillige Arbeitsstunden mußten von den Schützen geleistet werden bis wir eine Heimstätte beziehen konnten. Vom Landesverband aus mußten die Bahnen auf neue olympische Bahnmaße verkleinert werden.
Im Winter 1979 wurde beim Landescup der zweite Platz erreicht und somit die Teilnahme zum Österreichcup gesichert. Unsere ersten Asphaltturniere wurden beim Möbelhaus Schwaighofer ausgerichtet und in den darauffolgenden Jahren in Seekirchen.

Nach der Neuasphaltierung im Jahre 1983 wurden 4 Bahnen oben und am Parkplatz 3 Bahnen für größere Turniere geschaffen. 1979 wurde die erste Ortsmeisterschaft für Vereine eingeführt, die sich bis heute größter Beliebtheit erfreut. Durchschnittlich nehmen an dieser Ortmeisterschaft 30 – 35 Mannschaften teil.
1979 waren schon zwei Mannschaften in der obersten Liga vertreten.
In der 1. Mannschaft waren Johann Schachinger, Alois Kaufmann, Franz Badergruber und Anton Wagner vertreten, sie erreichten Rang 10.
Die zweite Mannschaft mit Herbert Frauenschuh, Herbert Timpl, Fredl Roider und Raimund Kritzinger erreichte Rang 22. Hier wurden die Meisterschaften noch mit 31 Mannschaften und 4 Kehren pro Spiel geschossen.
1979 nahm auch eine Seniorenmannschaft an der Meisterschaft mit den Schützen Franz Schwöllinger, Karl Wörndl, Alois Kaufmann und Hans Kücher teil, sie erreichten unter 27 Mannschaften den 10. Rang.
In den nächsten Jahren konnten wir mit sehr guten Leistungen bei Turniere und Meisterschaften Aufmerksamkeit erregen. Eine Mannschaft wurde 2 x Vize – LM und schaffte den Aufstieg in die Regionalliga Nord, wo Salzburg und OÖ. um den Aufstieg spielten.

BILANZ WINTER 1987/88
18 Einsätze bei Meisterschaften und 17 Vereinsturniere beschickt.
Dabei wurden folgende Platzierungen erkämpft: 3 x 1. Platz, 2 x 2. Platz und 1 x 3. Platz

BILANZ SOMMER 1988
21 Einsätze bei Meisterschaften und 52 Vereinsturniere beschickt.
Dabei wurden folgende Platzierungen erkämpft: 12 x 1. Platz, 13 x 2. Platz und 6 x 3. Platz
Jugendmeister: Rainhard Kritzinger, Josef Achleitner, Fritz Knoblecher und Joachim Sattlegger jun.
Bundesmeisterschaft in Kundl, Rang 9, Ziel- u. Stockschießen in WALS mit Rang 2 durch Rainhard Kritzinger.

BILANZ WINTER 1988/89
14 Einsätze bei Meisterschaften und 16 Vereinsturniere beschickt.
Dabei wurden folgende Platzierungen erkämpft: 1 x 1. Platz, 2 x 2. Platz und 1 x 3. Platz

BILANZ SOMMER 1989
17 Einsätze bei Meisterschaften und 50 Vereinsturniere beschickt.
Dabei wurden folgende Platzierungen erkämpft: 8 x 1. Platz, 7 x 2. Platz und 11 x 3. Platz

BILANZ WINTER 1989/90
13 Einsätze bei Meisterschaften und 25 Vereinsturniere beschickt.
Dabei wurden folgende Platzierungen erkämpft: 3 x 1. Platz, 1 x 2. Platz und 3 x 3. Platz

BILANZ SOMMER 1990
16 Einsäte bei Meisterschaften und 62 Vereinsturniere beschickt.
Dabei wurden folgende Platzierungen erkämpft: 12 x 1. Platz, 13 x 2. Platz und 11 x 3. Platz

BILANZ WINTER 1990/91
15 Einsäte bei Meisterschaften und 17 Vereinsturniere beschickt.
Dabei wurden folgende Platzierungen erkämpft: 2 x 1. Platz, 2 x 2. Platz und 2 x 3. Platz

BILANZ SOMMER 1991
20 Einsäte bei Meisterschaften und 65 Vereinsturniere beschickt.
Dabei wurden folgende Platzierungen erkämpft: 20 x 1. Platz, 6 x 2. Platz und 11 x 3. Platz

DAMEN-Landesmeister 1991:
Aloisia Achleitner, Maria Eder, Maria Rieger, Hedwig Rosenlechner
Aufstieg in die Staatsmeisterschaft und Rang 5 erreicht
JUNIOREN-Landesmeister 1991 – Rang 4: Robert Adam, Herbert Aigner, Raimund Kritzinger,
Anton Lugstein und Anton Wagner.
Teilnahme Staatsmeisterschaft Rang 9.

BILANZ WINTER 1991/92
19 Einsäte bei Meisterschaften und 20 Vereinsturniere beschickt.
Dabei wurden folgende Platzierungen erkämpft: 2 x 1. Platz, 4 x 2. Platz und 5 x 3. Platz
DAMEN-Landesmeister 1992 im Ziel- und Stockschießen: Hedwig Rosenlechner, Teilnahme an der Staatsmeisterschaft
Bundesliga im Ziel und Stockschießen 1992 – Rang 3: Fritz Rieger
Aufstieg in die Staatsmeisterschaft und Rang 5 erreicht

JUNIOREN-Landesmeister 1992 – Rang 2: Robert Adam, Herbert Aigner, Raimund Kritzinger, Anton Lugstein und Anton Wagner. Teilnahme Staatsmeisterschaft.

BILANZ SOMMER 1992
22 Einsätze bei Meisterschaften und 61 Vereinsturniere beschickt.
Dabei wurden folgende Platzierungen erkämpft: 13 x 1. Platz, 12 x 2. Platz und 9 x 3. Platz
JUNIOREN-Landesmeister 1992 – Rang 2: Robert Adam, Herbert Aigner, Raimund Kritzinger, Anton Lugstein und Anton Wagner. Teilnahme Staatsmeisterschaft 1992 - Rang 12.

BILANZ WINTER 1992/93
26 Einsätze bei Meisterschaften und 16 Vereinsturniere beschickt.
Dabei wurden folgende Platzierungen erkämpft: 3 x 1. Platz, 9 x 2. Platz und 2 x 3. Platz

SCHÜLER – LANDESMEISTERSCHAFT: Rang 2:
1. Mannschaft: Stefan Hemetsberger, Josef Lugstein, Stefan Lugstein, Norbert Starzengruber
SCHÜLER – LANDESMEISTERSCHAFT: Rang 5:
2. Mannschaft: Franz Haushofer, Christian Hydn, Fritz und Robert Rieger u. Manfred Steinbichler
SENIOREN – LANDESMEISTERSCHAFT: Rang 2:Walter Hauser, Leo Herzog, Raimund Kritzinger und Anton Wagner. Teilnahme an der Bundesmeisterschaft in Wien – Rang 5

SOMMER 1993 – keine Aufzeichnungen

BILANZ WINTER 1994/95
34 Einsätze bei Meisterschaften und 73 Vereinsturniere beschickt.
Dabei wurden folgende Platzierungen erkämpft: 13 x 1. Platz, 17 x 2. Platz und 13 x 3. Platz

Sieger in der Bundesliga II und Aufstieg in Bundesliga I : Raimund Kritzinger
1. Mannschaft – Landesmeister Sommer 1994: Manfred Roider, Hans Maletzky, Leo Herzog, Hans Zechleitner. Aufstieg in die Bundesliga Platz 7.

BILANZ SOMMER 1995 und WINTER 1995/96:
24 Einsätze bei Meisterschaften und 69 Vereinsturniere beschickt.
Dabei wurden folgende Platzierungen erkämpft: 12 x 1. Platz, 13 x 2. Platz und 11 x 3. Platz

Bundesliga I Ziel und Stockschießen: Raimund Kritzinger, Teilnahme an der Staatsmeisterschaft

Landesmeister auf Asphalt: 1. Mannschaft mit: Roider, Maletzky, Sattlecker, Zechleitner, Herzog
Aufstieg in die Bundesliga – Rang 3, Aufstieg in die Staatsliga.

STEIERMARK, ÖSTERREICHS GRÖSSTES LADLER – TURNIER IN LEITERSDORF b. FELDKIRCHEN:
Mannschaft: Anton Wagner, Christian Prünster, Sepp Rosenlechner, und Arch.Schwaighofer – Allgemein – Rang 2

DOU – LADLNER: zwei Mannschaften
1. Mannschaft: Sepp Rosenlechner, Arch.DI Schwaighofer – Rang 1
2. Mannschaft: Anton Wagner, Christian Prünster – Rang 4

BILANZ SOMMER 1996 und WINTER 1996/97 BIS JUNI 1997:
10 Einsäte bei Meisterschaften und 18 Vereinsturniere beschickt.
Dabei wurden folgende Platzierungen erkämpft: 12 x 1. Platz, 4 x 2. Platz und 3 x 3. Platz

STAATSMEISTERSCHAFT IN KLAGENFURT: 1. Mannschaft auf Asphalt – Rang 12
Einzel: Kritzinger im Winter – Rang 10